Blog per E-Mail folgen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Aktuelle Beiträge

No more posts to show

Das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte (PCHR) informiert

Zum ersten Jahrestag der wöchentlichen Demonstrationen am Grenzzaun, mit denen die von Israel und Ägypten eingeschlossenen Einwohner des Gaza-Streifens an den Stäben ihres Käfigs rütteln, gab das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte eine rechtliche Bewertung ab. Diese haben wir hier übersetzt.

Fragen und Antworten: Erster Jahrestag der Great Return March – Demonstrationen
Veröffentlichung des Palestinian Center for Human Rights vom 28. 3. 2019

Screenshot_2019-04-06 Question and Answer 1st Year Anniversary of the March of Return Demonstrations Palestinian Center for[...]

Warum demonstrieren Palästinenser im Gazastreifen?

Am Freitag, 30. März 2018, dem „Tag des Bodens“, begannen die Palästinenser mit einer großen Welle friedlicher wöchentlicher Demonstrationen, bekannt als der Great Return March, entlang dem Sicherheitszaun, der Gaza von Israel trennt. Mit den Demonstrationen werden das Recht der palästinensischen Flüchtlinge zur Rückkehr in ihre Heimat, aus der sie 1948 vertrieben wurden, – verankert in der UN-Resolution 194 – und die Aufhebung der von Israel seit über einem Jahrzehnt gegen den Gazastreifen verhängten Blockade eingefordert. Die Demonstrationen, die zunächst für sechs Wochen geplant waren, wurden seitdem jeden Freitag (seit 51 Wochen) fortgesetzt. Alle Teile der Gesellschaft haben sich an den Demonstrationen beteiligt, darunter Jugendliche, Kinder, Frauen, Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen.
Der Great Return March wird von vielen Palästinensern im Gazastreifen als eine Möglichkeit angesehen, angesichts der sich verschlechternden humanitären und wirtschaftlichen Situation, die vor allem durch die 12 Jahre andauernde, alles lähmende israelische Blockade des Gazastreifens verursacht wurde, auf ihre Notlage aufmerksam zu machen. Die Blockade, die die Bewegungsfreiheit von Menschen und Gütern stark einschränkt, hat die Wirtschaft des Gazastreifens zugrunde gerichtet, weitreichende Zerstörungen verursacht und seine Bürger vom Rest der Welt getrennt. Heute leidet der Gazastreifen unter weit verbreiteter Armut, hoher Arbeitslosigkeit, fehlenden Zukunftschancen, insbesondere unter der Jugend, und dem Zusammenbruch öffentlicher Dienstleistungen wie Gesundheits- und Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen. Die Vereinten Nationen haben gewarnt, dass Gaza bis 2020 „unbewohnbar“ sein werde.

Wo finden die Demonstrationen statt?

Seit dem Beginn des Great Return March finden die Demonstrationen in fünf dafür ausgewiesenen Gebieten entlang der Grenze zwischen Gaza und Israel statt, in denen Zelte in einer Entfernung zwischen 700 und 1000 Metern vom Trennungszaun aufgestellt wurden. Die fünf Standorte sind: Abu Safiya Gebiet (nordöstlich von Jabalia), Malakah Gebiet (östlich von Gaza Stadt), Al Bureij Camp (in der Mitte des Gaza Streifens), Al-Najar Gebiet (östlich von Khuza’a in Khan Younis) und Al Shoka Gebiet (östlich von Rafah). Ab August wurden auch am Strand von Zikim im nördlichen Gazastreifen wöchentliche Demonstrationen organisiert.

Sind die Demonstrationen zivil und friedlich?

Die Organisatoren des Großen Rückkehrmarsches haben wiederholt betont, dass die Demonstrationen „von Anfang bis Ende völlig friedlich“ sein sollen und die Demonstranten unbewaffnet sein würden. Die Untersuchungen des Palestinian Centre for Human Rights (PCHR) ergaben, dass die Demonstrationen das ganze Jahr über ziviler Natur waren. Verschiedene Gruppen der Gesellschaft unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Zugehörigkeit haben an den Demonstrationen teilgenommen, darunter Kinder, Frauen und ältere Menschen. Während der Demonstrationen gab es kulturelle und folkloristische Aktivitäten und manchmal brennende Reifen sowie junge Männer, die Steine werfen, was jedoch für die israelischen Soldaten keine Gefahr darstellte. PCHR hat seit Beginn der Demonstration in keinem der fünf ausgewiesenen Gebiete bewaffnete Aktivitäten festgestellt.
Laut dem Bericht der UN-Untersuchungskommission zu den Protesten im Gazastreifen (COI) waren die Demonstrationen „ziviler Natur, hatten eindeutig politische Ziele formuliert und waren trotz einiger bedeutsamer Gewaltakte keine militärische Auseinandersetzung oder militärische Kampagne.“ Die COI stellte fest, dass die Demonstranten mit Ausnahme von zwei Vorfällen, einem Vorfall in Nordgaza am 14. Mai 2018, der einer direkten Beteiligung an Feindseligkeiten gleichkommen könnte, und einem Vorfall in Zentralgaza am 12. Oktober 2018, der zu unmittelbarer Lebensgefahr oder schweren Verletzungen hätte führen können, keine unmittelbare Bedrohung für das Leben der israelischen Besatzungstruppen (Israeli Occupation Forces, IOF) darstellten.

Wie ist die israelische Haltung gegenüber den Demonstrationen des Great Return March?

Israel behauptet, dass es sich bei den Demonstrationen keineswegs um spontane und friedliche, sondern um gewalttätige öffentliche Unruhen handelt, die von der Hamas und anderen militanten Gruppen im Gazastreifen inszeniert werden. Israel argumentiert, dass die Hamas versucht, die Demonstrationen als Tarnung zu benutzen, um den Sicherheitszaun zu durchbrechen und Terroristen in israelisches Territorium einzuschleusen. Die Teilnehmer wurden vom damaligen Verteidigungsminister Avigdor Lieberman kollektiv als „Hamas-Mitglieder“ und „Agenten ihres militärischen Flügels“ bezeichnet, die eine Bedrohung für das Leben und die körperliche Unversehrtheit der israelischen Soldaten und der israelischen Zivilbevölkerung darstellen würden.

Vor Beginn der Demonstrationen beschloss Israel, 100 Scharfschützen entlang des Sicherheitszauns des Gazastreifens zu stationieren, und es wurde Befehl gegeben, auf jeden zu schießen, der versucht, den Zaun zu durchbrechen.

Welche Regelungen internationalen Rechts gelten für die Demonstrationen?

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) ist der Auffassung, „wenn eine friedliche Demonstration gegen die Staatsorgane während eines bewaffneten Konflikts gewalttätig würde, so müsste der Einsatz von Gewalt als Reaktion darauf durch die Strafverfolgungsvorschriften bestimmt werden“. Die grundlegenden Prinzipien in einem Strafverfolgungsparadigma, die Anwendung von Gewalt betreffend, leiten sich hauptsächlich aus den internationalen Menschenrechten ab, insbesondere aus dem Tötungsverbot, das die Anwendung von Gewalt durch staatliche Behörden zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung der öffentlichen Sicherheit, des Rechts und der Ordnung regelt.

Diese Grundsätze wurden in den Grundprinzipien der Vereinten Nationen für den Einsatz von Gewalt und Schusswaffen durch Strafverfolgungskräfte kodifiziert. Artikel 9 besagt:
„Strafverfolgungskräfte dürfen keine Schusswaffen gegen Personen verwenden, es sei denn, sie dienen der Selbstverteidigung oder der Verteidigung anderer gegen unmittelbare Lebensgefahr oder Gefahr einer schweren Verletzung, um das Begehen einer besonders schweren Straftat zu verhindern, die eine schwere Lebensbedrohung darstellt. … Auf jeden Fall darf der vorsätzliche tödliche Gebrauch von Schusswaffen nur dann erfolgen, wenn dies zum Schutz des Lebens eindeutig unvermeidlich ist“.

Aufgrund des zivilen Charakters der Demonstrationen verlangt das Völkerrecht von den IOF, bei den Demonstrationen in Gaza tödliche Gewalt nur als Reaktion auf eine klare und unmittelbare Gefahr für das Leben anzuwenden und wenn es keine andere Möglichkeit gibt, die Gefahr abzuwenden. Eine baldige oder unmittelbare Bedrohung, so die COI, sollte als eine Frage von Sekunden und nicht von Stunden verstanden werden. Für den Fall, dass ein gewaltsamer Einsatz erforderlich ist, sind die Strafverfolgungsbehörden verpflichtet, „Schäden und Verletzungen zu minimieren und Menschenleben zu respektieren und zu erhalten“. Wie im Bericht der COI festgestellt wird, haben die IOF dennoch scharfe Munition gegen Teilnehmer an Demonstrationen verwendet, auch wenn Alternativen verfügbar waren, durch die die Gefahr tödlicher Verletzungen geringer gewesen wäre.

Die israelische Regierung behauptet jedoch, dass die Demonstrationen nicht als friedlich eingestuft werden können, und betrachtet sie als Teil des anhaltenden bewaffneten Konflikts zwischen Israel und der Hamas. Als Reaktion auf eine Klageschrift, die beim israelischen Obersten Gerichtshof gegen die IOF-Einsatzregeln eingereicht wurde, hat Israel in beispielloser Weise reagiert, indem es argumentierte, dass Strafverfolgungsvorschriften als Teil der gesetzlichen Vorgaben über bewaffnete Konflikte anzusehen sind. Mit anderen Worten, Strafverfolgungsvorschriften, die im Gesetz über bewaffnete Konflikte verankert sind, regeln den Einsatz von Gewalt der Armee gegen die Demonstranten in Gaza. Die Folgen sind allerdings gefährlich, da sie die Möglichkeiten des Einsatzes von Gewalt gegen zivile Demonstranten ausweiten. Nach Angaben des Staates Israel kann mit diesem Paradigma tödliche Gewalt gegen eine Person angewendet werden, die selber keine Bedrohung darstellt, sondern lediglich Teil einer bedrohlichen Menschenmenge ist. Die zweite gefährliche Konsequenz ist, dass tödliche Gewalt eingesetzt werden kann, bevor eine Bedrohung unmittelbar eintritt. Leider akzeptierte der Oberste Gerichtshof die vom Staat vorgebrachten juristischen Argumente und erfand ein obskures neues Strafverfolgungsparadigma, das den Begriff der unmittelbaren Bedrohung erweitert, um eine präventive Anwendung tödlicher Gewalt zu ermöglichen.

Mit diesem Urteil legitimierte der Oberste Gerichtshof den exzessiven Einsatz tödlicher Gewalt durch die IOF gegen palästinensische Demonstranten, was bisher zur Tötung von 196 Zivilisten und zur Verletzung von mehr als 11.000 Menschen geführt hat, so die Dokumentation des PCHR.

Welches sind die wichtigsten Rechtsverletzungen der IOF gegen palästinensische Demonstranten im Zusammenhang mit dem Great Return March?

Die IOF haben bei den Demonstrationen schwere Verstöße gegen das Völkerrecht und die Menschenrechte begangen. Das gezielte Vorgehen gegen ungefährliche Demonstranten stellt eine Verletzung des Rechts der Palästinenser auf Leben und Meinungs- und Versammlungsfreiheit dar. Die IOF verstoßen weiterhin vorsätzlich gegen die UN-Grundprinzipien für den Einsatz von Gewalt und Schusswaffen durch Ordnungskräfte, die den Einsatz tödlicher Schusswaffen verbieten, es sei denn, sie sind „eindeutig unvermeidlich zum Schutz des Lebens“. Seit Beginn des Great Return March gab es so gut wie keine Vorfälle, die den Einsatz tödlicher Gewalt gegen friedliche Demonstranten, die ihr Recht sich friedlich zu versammeln ausüben, gerechtfertigt hätten. Dennoch haben die IOF in 51 Wochen 196 Zivilisten getötet, darunter 41 Kinder, acht Menschen mit Behinderungen, zwei Frauen, zwei Journalisten und vier Sanitäter, was vorsätzlicher Tötung, einem schweren Verstoß gegen die Genfer Konventionen (Artikel 147) und einem Kriegsverbrechen (Artikel 8(2)(a.I) des römischen Statuts des internationalen Gerichtshof 1988) gleichkommt.

Darüber hinaus sollte der verheerende Tribut, den die zivilen Opfer in Gaza zahlen, nicht nur an der Zahl der getöteten Palästinenser, sondern auch an der Zahl der Verletzungen gemessen werden. Die IOF haben mit Hochgeschwindigkeitswaffen aus nächster Nähe geschossen, die extreme Knochen- und Gewebeschäden sowie große Austrittswunden verursachten, die zu langfristigen Verletzungen, einschließlich Lähmungen und Amputationen, führten. Seit Beginn der Demonstrationen mussten bei 114 palästinensischen Demonstranten, darunter 14 Kindern, die unteren oder oberen Gliedmaßen amputiert werden. Dies deutet darauf hin, dass die IOF bewusst beabsichtigen, Verletzungen zu verursachen, die lebenslange Folgen nach sich ziehen, was darauf hinausläuft, vorsätzlich großes Leid oder schwere Verletzungen von Körper oder Gesundheit zu verursachen, d.h. ein Kriegsverbrechen zu begehen (gemäß Artikel 8(2) aII des römischen Statuts).

Darüber hinaus hat Israel verletzten Demonstranten Reisegenehmigungen für die Fahrt zu Krankenhäusern außerhalb des Gazastreifens verweigert, wobei es die Teilnahme der Demonstranten an von der Hamas organisierten Demonstrationen als Grund nennt. Viele der Verletzten, die sich einer Amputation unterzogen haben, hätten gerettet werden können, wenn Israel ihnen Reisegenehmigungen für eine Behandlung außerhalb von Gaza erteilt hätte. Stattdessen hat Israel unter Verstoß gegen seine Verpflichtungen gegenüber dem humanitären Völkerrecht und den Menschenrechten beschlossen, Verwundete, die Gefahr laufen, ihre Gliedmaßen zu verlieren, daran zu hindern, Gaza zu verlassen, um sich medizinisch behandeln zu lassen, – als Strafe für die Ausübung ihres Rechts, sich friedlich zu versammeln.

Hat Israel strafrechtliche Ermittlungen wegen der begangenen Verstöße durchgeführt?

Der Fakten-Findungs-Bewertungs-Mechanismus (FFA mechanism), der von einem Generalmajor geleitet wird, wurde am 4. April 2018 vom damaligen Stabschef der IOF angewiesen, außergewöhnliche Vorfälle zu untersuchen, die sich mutmaßlich während der Ereignisse an der Grenze zum Gazastreifen zugetragen haben, und dem Militärstaatsanwalt die Ergebnisse und Materialien zur Überprüfung vorzulegen. Nach Angaben der israelischen Armee wird der Militärstaatsanwalt eine strafrechtliche Untersuchung anordnen, wenn die Befunde und Materialien der Untersuchung einen begründeten Verdacht auf kriminelles Fehlverhalten begründen. Die von ihm angeordneten strafrechtlichen Ermittlungen werden dann von der Unabhängigen Militärpolizeilichen Kriminalabteilung, insbesondere der Militärpolizeilichen Kriminalpolizeilichen Untersuchungseinheit für Operative Angelegenheiten, durchgeführt.

Dem Bericht der COI  der UN zufolge wurden nur in fünf Fällen Untersuchungen eingeleitet, darunter über den Tod von vier Kindern. Vor kurzem gaben israelische Beamte bekannt, dass Israel derzeit strafrechtliche Ermittlungen wegen der Ermordung von 11 Palästinensern bei den Demonstrationen an der Grenze zum Gazastreifen im vergangenen Jahr durchführt.

Diese Zahl steht jedoch in keinem Verhältnis zu der Zahl der Demonstranten, die während des Great Return March getötet und verletzt wurden. Dies überrascht nicht, denn im Laufe der Jahre haben die Zahlen gezeigt, dass das derzeitige israelische System der Ermittlungsverfahren ernsthafte Ermittlungen ausschließt und selten Übeltäter vor Gericht gebracht hat, so dass die IOF nahezu völlig ungestraft Menschenrechtsverletzungen begehen können. So tötete Israel 2014 während der Operation ´Protective Edge´ 2217 Palästinenser, darunter 1543 (70%) Zivilisten, die nicht in Feindseligkeiten verwickelt waren, und es wurden rund 31.000 Häuser zerstört oder teilweise beschädigt. Trotz der außergewöhnlichen Zahl von Opfern und Zerstörungen wurden jedoch nur drei Soldaten wegen Diebstahls und der Beihilfe zum Diebstahl verurteilt.

Israel hat es systematisch unterlassen, ernsthafte Ermittlungen durchzuführen, insbesondere angesichts der Tatsache, dass viele Verstöße gegen das Völkerrecht, die während der israelischen Offensiven im Gazastreifen begangen wurden, eine direkte Folge der Politik der höchsten politischen und militärischen Führer sind, die sich in vielen Erklärungen öffentlich verpflichtet haben, keinen ihrer Soldaten wegen mutmaßlicher Verbrechen gegen die Palästinenser zu verfolgen.

Können die Opfer oder ihre Angehörigen israelische Gerichte anrufen, um Entschädigung zu verlangen?

Gemäß Artikel 5/B-1 des Zusatzes Nr. 8 des israelischen Gesetzes über zivile Fehlentscheidungen (Staatsverantwortung) von 1952, der 2012 in Kraft getreten ist, sind Einwohner eines als „feindselig“ erklärten Gebiets – als solches wurde der Gazastreifen 2007 von Israel erklärt – nicht berechtigt, von Israel eine Entschädigung für Schäden im zivilen Bereich zu verlangen, unabhängig von den Umständen und der Schwere der Verletzungen oder Schäden, für die Entschädigung beansprucht wird. Mit dem Zusatz Nr. 8 wurden auch Kriterien eingeführt, die für die Bewohner des Gazastreifens, von denen die meisten in Armut leben und deren Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt ist, praktisch unmöglich zu erfüllen sind. Diese Kriterien verpflichten die Opfer,
– das Verteidigungsministerium innerhalb von 60 Tagen nach dem Datum des Vorfalls zu benachrichtigen
– an das Gericht eine Gebühr von Tausenden von US-Dollar zu zahlen.
– Anwälten in Israel eine persönliche Vollmacht zu erteilen
– eine Erlaubnis einzuholen, um Zeugenaussagen vor Gericht machen zu können.
Demzufolge beraubt diese Gesetzgebung die Opfer ihres Grundrechts auf einen Rechtsbehelf einschließlich einer Entschädigung, was für die Opfer unerlässlich ist, um wenigstens teilweise wieder ein normales Leben zu führen.

Wie hat die internationale Gemeinschaft auf die Demonstrationen des Great Return March reagiert?

Am 18. Mai 2018 wurde gemäß der Resolution S-28/1 des Menschenrechtsrates (HRC) eine Untersuchungskommission der Vereinten Nationen (COI) eingesetzt, um Verletzungen und mutmaßliche Verbrechen, die während des Großen Great Return March begangen wurden, zu untersuchen. Die COI legte dem HRC ihre Ergebnisse und Empfehlungen während seiner 40. Tagung vor, die vom HRC am Freitag, den 22. März 2019, angenommen wurden. Die COI fand triftige Gründe für die Annahme, dass die IOF schwere Verletzungen der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts begangen hat und nicht auszuschließen ist, dass es sich bei einigen dieser Verletzungen um Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit handelt, die von Israel unverzüglich untersucht werden müssen. Die Kommission forderte Israel auf, keine tödliche Gewalt gegen Zivilisten anzuwenden und sicherzustellen, dass alle bei den Demonstrationen Verletzten Zugang zu medizinischer Versorgung im Ausland erhalten. Sie forderte Israel außerdem auf, die Blockade gegen Gaza aufzuheben, die die Ursache für viele Verletzungen des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte ist.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator und Dr. Götz Schindler. Im ersten Absatz heißt es im Original des Artikels irrtümlich „1967“ statt „1948“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.