Blog per E-Mail folgen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Aktuelle Beiträge

No more posts to show

Die israelischen Streitkräfte verletzen die religiösen Grundfreiheiten der Muslime in Palästina

Die israelische Entweihung der Al-Aqsa-Moschee ist für die israelischen Interessen strategisch katastrophal und schweißt die Palästinenser für einen gemeinsamen Kampf zusammen, aber kurzfristig wird die israelische Regierung durch die derzeitige politische Krise zu derartigen populistischen Maßnahmen gezwungen.

**********************************************************
Mehr als 100 zivilgesellschaftliche Organisationen starten eine Kampagne zur Sammlung von einer Million Unterschriften von EU-Bürger*innen, um den europäischen Handel mit illegalen Siedlungen in besetzten Gebieten zu beenden.
Dabei handelt es sich nicht um eine Petition, sondern um eine verbindliche Kampagne, die die Europäische Kommission dazu zwingen soll, den rechtlichen Status von Produkten zu erörtern, die aus den besetzten Gebieten in Palästina und Westsahara eingeführt werden.
Hier kann man teilnehmen.
**********************************************************

Die Gewalt an der Al-Aqsa-Moschee und der heiligen Stätten um sie herum, dem Haram Al-Sharif, breitet sich dieses Jahr während des heiligen Monats Ramadan aus, genau wie im letzten Jahr bei den Ereignissen im Mai 2021 (siehe BIP-Aktuell #170). Viele Gründe für die Gewalt im letzten Jahr sind auch jetzt noch die gleichen, aber es gibt auch viele Unterschiede.

Seit Beginn des Ramadan stürmen israelische Streitkräfte das Gelände und setzen Tränengas, Blendgranaten und Schlagstöcke ein. Dutzende von Gläubigen wurden verletzt und Dutzende wurden verhaftet. Die israelischen Streitkräfte setzten eine Drohne ein, um Tränengaskanister aus der Luft abzuwerfen – eine Taktik, die gegen den Großen Marsch der Rückkehr im Gazastreifen entwickelt und eingesetzt wurde und in Jerusalem noch nie zum Einsatz gekommen ist. Im März und April haben die israelischen Streitkräfte nicht nur massenhaft Palästinenser verhaftet, sondern auch vermehrt Verhaftungen ohne Anklageerhebung vorgenommen. Die Zahl der Administrativhäftlinge ist um 109 auf insgesamt 579 angestiegen. Eine ähnlich hohe Zahl von Häftlingen in Administrativhaft wurde zuletzt im Oktober 2016 registriert, als 610 Personen inhaftiert waren. Hagar Shezaf von Haaretz stellt fest, dass die Inhaftierung einer großen Zahl von Palästinensern ohne Anklage, ohne Gerichtsverfahren und ohne Vorlage von Beweisen auch im vergangenen Jahr zur Taktik der Behörden gehörte.

Männer im Alter von 17 bis 45 Jahren müssen seit Mitte April ihren Personalausweis hinterlegen, um die Al-Aqsa-Moschee zum Beten betreten zu dürfen, was einen Verstoß gegen die Religionsfreiheit darstellt. Viele haben sich geweigert, ihre Ausweise abzugeben und durften die Moschee nicht betreten. Von denjenigen, die der Aufforderung Folge leisteten und ihre Ausweise abgaben, wurde berichtet, dass sie nach dem Gebet und der Bitte um Rückgabe ihres Ausweises aufgefordert wurden, diesen auf der Polizeiwache abzuholen. Dort wurden sie von der Polizei verhört, bevor man ihnen ihren Ausweis zurückgab.

Mit Plastikkabelbindern gefesselte Gläubige auf dem Boden der Al-Aqsa-Moschee. Quelle: Richard Silversteins Blog, 2022.


Unmittelbar nach der Eroberung Ost-Jerusalems im Jahr 1967 haben die israelischen Behörden einen Status quo für die Altstadt geschaffen, der bis heute gilt. Das Mughrabi-Viertel („marokkanisches“ Viertel) am Fuße der Klagemauer wurde abgerissen und in einen Platz verwandelt, auf dem nur Juden beten dürfen. Das Gelände des Haram Al-Sharif wurde dem Waqf, der islamischen Verwaltung der Moschee, anvertraut, der es unter relativ autonomen Bedingungen verwaltet. Israel hat im Friedensvertrag mit Jordanien zugestimmt, dass der Haram-al-Sharif  Jordanien untersteht (Art. 9, Abs. 2).

Hochrangige Rabbiner verschiedener jüdischer Glaubensrichtungen haben bereits vor Jahrhunderten ein striktes Verbot erlassen, das Juden das Beten auf dem Tempelberg, wie sie das Gelände des Haram al-Sharif nennen, untersagt. Ihre Begründung ist theologischer Natur und beruht auf der Überzeugung, dass sich an dieser Stelle der alte Tempel befand, zu dem auch ein Raum (das „Allerheiligste“) gehörte, in dem nur der Hohepriester beten durfte, und zwar nur zu bestimmten Zeiten. Dass ein Jude im Haram al-Sharif versehentlich das „Allerheiligste“ betritt, stellt ein gewaltiges Sakrileg dar. Natürlich ist der Grund für das Verbot auch politischer Natur, um eine religiöse Konfrontation zwischen Juden und Muslimen zu vermeiden. Im Gegensatz zu den meisten religiösen Vorschriften des jüdischen Glaubens wird diese Vorschrift von der israelischen Polizei durchgesetzt, die Juden das Beten im Haram al-Sharif verbietet. Obwohl also das Beten für Juden verboten ist, schützt sie die Polizei beim Betreten des Haram al-Sharif.

Das Schild des Oberrabbinats des Staates Israel, das Juden verbietet, den Haram al-Sharif zu betreten. Quelle: Chadica, 2008, Wikipedia.


Die Bewegung, die sich selbst „The Temple Mount Movement“ (Bewegung für den Tempelberg) nennt, ist eine rechtsextreme und religiös extremistische christliche und jüdische Bewegung, die es darauf anlegt, die jüdische religiöse Vorschrift und das israelische Gesetz zu verletzen und im Haram al-Sharif zu beten. Diese Bewegung will die Al-Aqsa-Moschee und den Felsendom abreißen, den alten Tempel wieder aufbauen und Tieropfer wieder aufnehmen. Anhänger der Bewegung bringen sogar Ziegen mit in den Haram al-Sharif und bereiten sie zum Schlachten vor. In den letzten Jahren ist diese Bewegung immer stärker geworden. Einer ihrer Anführer ist Itamar Ben-Gvir, der jetzt Mitglied der Knesset ist,  der seine Macht und seinen Einfluss nutzt, um den Haram al-Sharif zu betreten und im Ostjerusalemer Stadtteil Sheik Jarrah auf der Straße ein Zelt aufschlägt, um die palästinensischen Bewohner zu provozieren.

Die Al-Aqsa-Moschee ist die drittheiligste Stätte der Muslime. Die Unterdrückung der Religionsfreiheit durch die israelische Regierung, die Provokationen der Tempelberg-Bewegung und die Gewalt im Ramadan scheinen alle auf religiöse Ursachen für die Ereignisse hinzudeuten, als ob es sich um einen religiösen Konflikt handele. Gideon Levy warnt jedoch vor dieser Einschätzung: Die Religion diene nur als Vorwand, um die wahren kolonialen Absichten der israelischen Regierung und der Tempelberg-Bewegung zu verbergen. Sie sind nicht daran interessiert, Muslime zum Judentum zu bekehren, sondern die Palästinenser aus Jerusalem und den heiligen Stätten zu vertreiben und die Kontrolle über die Altstadt zu erlangen. Ali Abunimah hat ebenfalls darauf hingewiesen, dass es im Interesse der israelischen Regierungen liegt, die Gewalt als „religiösen Konflikt“ darzustellen, als ob zwei Religionen um dasselbe Gebiet kämpfen würden, obwohl es in Wirklichkeit kein religiöser Konflikt ist, sondern  ein Kampf um das Land.

Verhaftungen, Bombenanschläge im Gazastreifen und Razzien in der Al-Aqsa-Moschee gab es im vergangenen Jahr, aber auch 2008, 2012 und 2015 – zu einem Zeitpunkt der politischen Krise in Israel und kurz vor den Wahlen. Die Koordinatorin der Koalition, Idit Silman von der Jamina-Partei, ist aus der Regierungskoalition ausgetreten, weil Gesundheitsminister Nitzan Horowitz die Entscheidung des israelischen Obersten Gerichtshofs durchgesetzt hat, wonach Krankenhäuser ihren Patienten nicht verbieten dürfen, während des Pessach-Festes nicht-koschere Speisen mit ins Krankenhaus zu bringen. Da die Koalition offensichtlich ihre Mehrheit verloren hat und möglicherweise Neuwahlen anstehen, haben Premierminister Bennett und seine Koalitionspartner die Palästinenser scharf angegriffen und die repressiven Maßnahmen verschärft, um bei den jüdischen israelischen Wählern an Popularität zu gewinnen.

Der Felsendom im Haram Al-Sharif. Quelle: Umme Photos, 2021, Pixabay.


Am 20. April verteidigte der israelische Premierminister Naftali Bennett seine Politik in einem Live-Interview mit Christiane Amanpour auf CNN. Bennett behauptete, muslimische Palästinenser hätten ihre eigene Moschee entweiht, die israelische Polizei sei in die Moschee eingedrungen, um das Recht „anständiger“ Muslime auf das Gebet zu schützen. Bennett erwähnte nicht, dass die Verantwortung für die Unantastbarkeit der Moschee beim Waqf liegt, nicht bei der israelischen Polizei. In diesem Interview behauptete Bennett sogar, „wir sehen nicht, dass Israelis Palästinenser ermorden“, obwohl seit Beginn des Jahres 46 Palästinenser von israelischen Streitkräften getötet wurden.

Die islamische Partei in Bennetts Koalition, Raam, distanzierte sich von den Behauptungen Bennetts, nach denen die Razzien in der Al-Aqsa-Moschee im Interesse der Muslime seien. Die Partei hat vielmehr die israelische Schändung der Moschee als „rote Linie“ bezeichnet, die sie daran hindere, die Koalition zu unterstützen. Inmitten von Aufrufen der Palästinenser an die Raam, die Koalition aus Protest zu verlassen, erklärte der Parteivorsitzende Mansour Abbas, dass die Raam ihre Beteiligung an der Koalition „aussetzen“ und die parlamentarische Arbeit der Koalition nicht unterstützen werde, bis die Streitkräfte aus dem Haram Al-Sharif abziehen. Aber die Knesset tagt derzeit ohnehin nicht, so dass die Erklärung der Raam bedeutungslos ist. Der Vorsitzende der Vereinten Liste der Opposition, Ayman Odeh, kommentierte: „Die parlamentarische Arbeit auszusetzen, wenn die Knesset nicht tagt, ist wie eine Diät während des Ramadan.“

Die Hamas-Partei hat im Mai 2021 bewiesen, wie wichtig Jerusalem und Al-Aqsa für sie sind. Sie stellen auch eine Quelle für die öffentliche und symbolische Unterstützung dar. So gelang es der Hamas damals, verschiedene palästinensische Gruppen aus dem Gazastreifen, dem Westjordanland und innerhalb Israels zu vereinen, um Proteste gegen die israelische Entweihung der Al-Aqsa-Moschee im vergangenen Jahr auszulösen. Israelische Generäle spekulierten, dass die Hamas versuchen werde, die Gewalt eskalieren zu lassen, um eine Führungsposition unter den palästinensischen Gruppen zu erlangen, während andere palästinensische Gruppen, wie der Waqf, versuchten, die Feindseligkeiten zu deeskalieren (Quelle auf Hebräisch). Schließlich einigte sich Israel mit der Hamas auf einen geheimen Kompromiss und öffnete den Erez-Kontrollpunkt zwischen dem Gazastreifen und Israel teilweise wieder, wodurch ein eingeschränkter Warenverkehr ermöglicht wird und auch Arbeiter aus Gaza wieder in Israel arbeiten können, um einen einheitlichen palästinensischen Widerstand gegen die israelische Besatzung zu verhindern.

Die Rolle der führenden internationalen Politiker, insbesondere in den  arabischen und muslimischen Ländern, war kontraproduktiv und hat dem Streben der Palästinenser nach Freiheit, einschließlich dem Streben nach Religionsfreiheit, geschadet. Sie haben so gut wie nicht eingegriffen oder Stellung bezogen, obwohl die israelischen Streitkräfte seit Beginn des Jahres 46 Palästinenser getötet haben. Als jedoch die Spannungen in Jerusalem zunahmen und die israelische Polizei die Al-Aqsa-Moschee stürmte, fand der jordanische König Abdullah scharfe Worte. Auch der türkische Präsident Recip Erdogan kritisierte die israelische Aggression deutlich. Dies ist eine Botschaft an die Palästinenser, dass sie nur dann mit arabischer (internationaler) Unterstützung rechnen können, wenn sie sich für eine religiöse Sache und ihre Treue zur Al-Aqsa-Moschee einsetzen, nicht aber, wenn sie für grundlegende Menschenrechte und das Recht auf ein Leben frei von militärischer Besatzung kämpfen.

**********************************************************

BIP Aktuell berichtet an dieser Stelle regelmäßig über Menschenrechtsverletzungen im besetzten Palästina, die in unseren Medien zumeist nicht erwähnt werden.

Sechs anerkannte palästinensische Organisationen werden von Israel des Terrorismus beschuldigt – mit weitreichenden Konsequenzen. Sie rufen in einer gemeinsamen Erklärung die internationale Gemeinschaft auf, dagegen zu intervenieren.

„Sechs Monate sind vergangen, seit Israel sechs der führenden palästinensischen Menschenrechts- und zivilgesellschaftlichen Organisationen im Rahmen seines Antiterrorgesetzes von 2016 als „Terrororganisationen“ verboten hat. Dieses Gesetz wurde später auf die besetzten palästinensischen Gebiete ausgeweitet, indem die Organisationen durch einen am 3. November 2021 veröffentlichten Militärbefehl zu `ungesetzlichen Vereinigungen` erklärt wurden.
Seitdem haben die Organisationen, vertreten durch das Adalah Legal Center und die Büros von Rechtsanwalt Michael Sfard und Rechtsanwalt Jawad Boulous, förmliche Verfahren eingeleitet, um die Beweiskraft der Militärbefehle anzufechten. Am 16. November 2021 schickte das Anwaltsteam der Organisationen ein Schreiben an die israelischen Behörden und forderte sie auf, alle `Beweise` offenzulegen, die die Grundlage für das Verbot bilden. Daraufhin erklärte der israelische Militärstaatsanwalt in einem Schreiben vom 2. Januar 2021, dass `der Kern der Erklärungen auf geheimen … Informationen beruht, die nicht offengelegt werden können`. Daraufhin legten die Organisationen verfahrensmäßig Einspruch gegen die militärischen Anordnungen ein und verwiesen auf die Rechtswidrigkeit der Erklärungen, das Fehlen eines ordnungsgemäßen Verfahrens und das Fehlen einer Beweisgrundlage für die Erklärung.
Die pauschale Kriminalisierung und Ächtung unserer Organisationen durch Israels siedlerkoloniales Apartheidregime kann sich jederzeit in Razzien in unseren Büros, der Beschlagnahmung aller Vermögenswerte, willkürlichen Verhaftungen von Mitarbeitern und dem Verbot der Finanzierung und/oder sogar der öffentlichen Unterstützung unserer Aktivitäten äußern. Wie im Anti-Terror-Gesetz von 2016 festgelegt, das in der palästinensischen Autonomiebehörde rechtswidrig angewandt wird, drohen den Direktoren und leitenden Angestellten der Organisationen bis zu 25 Jahre Gefängnis, einschließlich anderer willkürlicher Maßnahmen gegen Mitarbeiter und Unterstützer.
Wir verstehen die jahrzehntelangen Verleumdungskampagnen Israels und seiner regierungsnahen Einrichtungen und stellvertretenden Gruppen als Teil der systematischen Politik Israels, die darauf abzielt, die Opposition zum Schweigen zu bringen, um sein Apartheidsystem über das gesamte palästinensische Volk aufrechtzuerhalten. Genauer gesagt, die Bezeichnung an sich stellt eine Verfolgung und Apartheid im Sinne von Artikel 2(f) der Apartheid-Konvention dar.

Auch wenn die sechs palästinensischen zivilgesellschaftlichen Organisationen nur vorübergehend und willkürlich benannt wurden, haben sie die ernsten Auswirkungen der israelischen Benennungen zu spüren bekommen:
– Die Entscheidung der niederländischen Regierung vom 5. Januar 2022, die Finanzierung der Union of Agricultural Work Committees (UAWC) einzustellen;
– die willkürliche Einstellung der Finanzierung eines von der Europäischen Union (EU) finanzierten Projekts von Al-Haq durch die Europäische Kommission;
– Die Verurteilung der Präsidentin der Union der palästinensischen Frauenkomitees, Khitam Sa’afin, zu 16 Monaten Haft durch einen israelischen Militärrichter am 13. Februar 2022 am Militärgericht Ofer im besetzten Westjordanland nach fast 15 Monaten willkürlicher Inhaftierung wegen ihrer Rolle als Direktorin einer bestimmten Organisation; und
– die anhaltende Schikanierung und Verfolgung des Menschenrechtsverteidigers und Rechtsanwalts Addameer Salah Hamouri, der am 7. März 2022 willkürlich verhaftet und vom 10. März bis zum 6. Juni für drei Monate in Verwaltungshaft genommen wurde, wobei die Möglichkeit besteht, dass seine Haftanordnung auf unbestimmte Zeit verlängert wird.
Es ist inakzeptabel, dass Staaten und Akteure es versäumt haben, Israels Kriminalisierung der palästinensischen Zivilgesellschaft nicht einmal verbal anzuprangern; es ist unerträglich, dass sie stattdessen Entscheidungen treffen, die die Verfolgung der sechs palästinensischen Organisationen verschärfen, ohne konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um Israel zur Rechenschaft zu ziehen.
Wir rufen die internationale Gemeinschaft, insbesondere die Vereinigten Staaten, die EU-Mitgliedstaaten und die zwischenstaatlichen Organisationen dazu auf, sofortige konkrete Maßnahmen gegen Israels fortgesetzte Schikanierung und Kriminalisierung von palästinensischen Menschenrechtsverteidigern und zivilgesellschaftlichen Organisationen zu ergreifen, indem sie den israelischen Verteidigungsminister auffordern, den Beschluss vollständig zurückzunehmen;
– den sechs palästinensischen zivilgesellschaftlichen Organisationen weitere Unterstützung zuzusagen, erforderlichenfalls auch finanzielle Unterstützung der palästinensischen zivilgesellschaftlichen Organisationen;
– Beendigung der Komplizenschaft und des Schweigens gegenüber dem israelischen Siedler-Kolonial- und siedlerkolonialen Apartheidregime;

Darüber hinaus rufen wir engagierte Einzelpersonen aus der ganzen Welt auf, auf diesen pauschalen Angriff auf die palästinensische Zivilgesellschaft und die Menschenrechte aufmerksam zu machen und sich unverzüglich und dringend an ihre gewählten Vertreter zu wenden und darauf zu drängen, dass sie die israelischen Behörden zur Rechenschaft ziehen und die Menschenrechte in Palästina schützen.“
https://www.alhaq.org/advocacy/19949.html 21. Apr 2022


Das Redaktionsteam von BIP-Aktuell besteht aus dem Vorstand und dem Geschäftsführer Dr. Shir Hever. V. i. S. d. P. Dr. Götz Schindler, BIP-Vorstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.