Blog per E-Mail folgen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Aktuelle Beiträge

No more posts to show

Ilana Hammerman findet in ihren Archiven die Prophezeiungen, die vor der aktuellen Situation warnen

BIP-Aktuell #292:

  1. Die Hölle auf Erden
  2. Ein Appell der wichtigsten israelischen Menschenrechtsorganisationen vom 07. Februar

Der folgende Artikel von Ilana Hammerman wurde in  der israelischen Zeitung Haaretz am  8. Februar auf Hebräisch veröffentlicht. Ilana Hammerman studierte in Paris und Jerusalem, wo sie heut lebt. Sie promovierte in Bielefeld in Linguistik. Sie ist preisgekrönte Übersetzerin aus dem Französischen und Deutschen ins Hebräische und Autorin zahlreicher Bücher. Der Artikel wurde von BIP mit Unterstützung von Ilana Hammerman übersetzt. 

„Gebt alle Hoffnung auf, ihr, die ihr hier eintretet“, so nannte der Dichter Meir Wieseltier (inspiriert von der Inschrift an den Toren der Hölle in Dante Aligieris Buch) die düstere Kolumne, die er im Januar 1988 für die Zeitung Yedioth Ahronot schrieb, als er von einer Reise nach Gaza zurückkehrte, die ich mit Hilfe von Freunden und Bekannten im Gazastreifen für eine große Gruppe israelischer Autoren organisieren konnte.



Ilana Hammerman. Quelle: Menifa, 2021.


Ich fand ein zerknittertes Fragment dieser Kolumne, als ich die Zeitungsausschnitte, die ich über die israelische Besatzungspolitik im Gazastreifen und im Westjordanland gesammelt hatte, auf den Boden legte, die meisten aus den achtziger und neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts und einige aus späteren Jahren. Ich habe Stunden damit verbracht, diese vergilbten Papierschnipsel zu studieren, die aneinandergeklebt, herausgetrennt, zerrissen und verstreut wurden, um sie dann wieder zu sammeln und zu einer düsteren Geschichte dieser Gebiete zu verweben. In Gaza hatte die Situation bereits in jenen Jahren, die vom Ausbruch der ersten Intifada und ihrer eisernen Unterdrückung geprägt waren, höllische Ausmaße angenommen. Im Westjordanland war es ein weiteres Kapitel in der Saga der israelischen Quälerei der dortigen Bewohner und der Terroranschläge von Palästinensern gegen Zivilisten hier.

In der Zwischenzeit sind meine eigenen Erinnerungen in Fleisch und Blut übergegangen, und es fällt mir schwer zu glauben, dass ich diese gewalttätige, arrogante und böse Realität aus nächster Nähe kennengelernt habe, sowohl im Gazastreifen als auch im Westjordanland und auch in Jerusalem, meiner Stadt, in der sich Palästinenser aus dem Westjordanland in die Luft gesprengt und Zivilisten in der Nähe der Orte verletzt und getötet haben, an denen auch meine Familie, meine Freunde und ich selbst waren. Ich dokumentierte das Leben unter der Besatzung in Gaza und im Westjordanland und protestierte und demonstrierte mit meinen wenigen Partnern in der israelischen Gesellschaft. Wir hofften auf eine bessere Zukunft: Wir waren noch mitten im Leben. Wir wurden aber besiegt.

Auch in Gaza wurden wir nach dem so genannten „Disengagement“ von 2005 besiegt. Anders als oft in Haaretz geschrieben, hat Israel den Streifen auch danach nie losgelassen. Es behielt die Kontrolle über Gaza durch den Luftraum und die Landwege zwischen Gaza und Israel. Und auch über das Meer, zu dem es den Zugang beschränkte und das Gebiet für die Fischerei, eine der wichtigsten Einnahmequellen des Gazastreifens, nach eigenem Ermessen erweiterte oder einschränkte.
Wie im Westjordanland hat Israel die Kontrolle über das Bevölkerungsregister in der Hand. Das Bevölkerungsregister ist ein wichtiger Kontrollmechanismus, der darüber entscheidet, wer eine Identitätskarte und die damit verbundenen Rechte erhalten kann und wer abgeschoben wird. Im Jahr 2007, nach der gewaltsamen Übernahme des Gazastreifens durch die Hamas, wurde die Einfuhr von Waren in den Gazastreifen auf ein von Israel festgelegtes „humanitäres Minimum“ beschränkt, das der Menge an Kalorien entspricht, die ein Mensch mindestens benötigt. Treibstofflieferungen wurden eingeschränkt, und der Personenverkehr zwischen dem Gazastreifen und dem Westjordanland wurde fast vollständig eingestellt. Der einzige verbliebene Durchgang, der im Prinzip offenblieb, der Rafah-Übergang nach Ägypten, war über lange Zeiträume hermetisch verschlossen, und in der übrigen Zeit war die Benutzung des Rafah-Überganges nach Ägypten ein kompliziertes und teures Unterfangen.

So verwandelte die Abriegelung den Gazastreifen in ein dicht besiedeltes, riesiges Gefangenenlager und senkte den Lebensstandard so sehr, dass internationale Institutionen davor warnten, dass er beinahe unbewohnbar werden würde. Die Hamas, eine religiös-fanatische Bewegung, die nicht nur die Zerstörung des Staates Israel, sondern auch die Gründung eines islamischen Staates in Palästina fordert und kein Interesse am Aufbau einer vielfältigen und demokratischen Zivilgesellschaft hat, wurde von Israel aus politischen Erwägungen heraus unterstützt. Zunächst, um die linken Bewegungen im Gazastreifen zu schwächen, und später, um den Gazastreifen vom Westjordanland zu trennen, was Israel als politisches Ziel anstrebt. Sehr schnell begannen die „Runden“ der Gewalt – Raketen aus Gaza von der einen Seite und israelische „Operationen“ auf der anderen Seite. Beide haben Zivilisten schweren Schaden zugefügt.

Eine Kolumne über diese schlimmen Jahre von Michal Wasser, einer mutigen Frau aus dem Kibbuz Kfar Aza, fand ebenfalls   ihren Weg in mein Archiv. Im Jahr 2012, mitten in der Operation „Säule der Wolke“, schrieb sie: „Wenn ihr die Gewalttaten der anderen Seite stoppen wollt, dann öffnet eure Ohren und hört zu. Wenn Ihnen etwas an uns liegt, dann hören Sie bitte auf, uns mit Raketen, Attentaten und Luftangriffen zu schützen. Statt der Operation `Säule der Wolke` sollten Sie die Operation `Hoffnung für die Zukunft` durchführen. Sie ist komplizierter, erfordert mehr Geduld, ist weniger populär – aber sie ist der einzige Ausweg“ (Haaretz, 15.11.12). Auch diese Frau wurde besiegt und auch die Hoffnung für die Zukunft.

Jetzt erleben wir unsere größte Katastrophe. Es besteht kein Zweifel, dass diese Realität zu den persönlichen und gemeinschaftlichen Tragödien geführt hat, die die Hamas-Leute und ihre Kollaborateure am 7. Oktober an den Siedlungen im westlichen Negev und den Partygängern im Rave und ihren Familien begangen haben. Auch zu der Tragödie des Massenmordes und der totalen Zerstörung, die die israelische Armee mit der Unterstützung der Mehrheit der jüdischen israelischen Gesellschaft gegen mehr als zwei Millionen Bewohner des Gazastreifens begeht. Die Rettung der Geiseln in Gaza unter dem Deckmantel verachtenswerter Lügen aufzugeben, um den vollständigen „Zusammenbruch“ der Hamas (was nicht funktionieren wird) und des gesamten Gazastreifens (was bereits geschehen ist) herbeizuführen, ist der Albtraum, der sich in diesen Tagen unerträglich verdunkelt.

Ja, es gibt einen Zusammenhang mit dem Hamas-Pogrom am 7. Oktober und dem, was darauf folgte, und es gibt einen Zusammenhang mit dem blutigen Krieg, der sich im Westjordanland ausbreitet. Es ist töricht, dies zu leugnen, töricht, blind und von Interessengruppen geleugnet.
Dieser Zusammenhang wurde in seinen Einzelheiten vor meinen Augen wieder lebendig durch die zerfledderten Zeitungsausschnitte in meinem bescheidenen Archiv, das nach Jahren auf dem Boden eines kleinen Schranks und auf dem Grund meines Gedächtnisses verstaubt war. Sie erinnern sowohl in Gaza als auch im Westjordanland an die Politik der Kontrolle über die 1967 eroberten Gebiete. Das Einsperren der Bewohner in Flüchtlingslagern hinter Zäunen und die Abriegelung von Dörfern und Städten mit Checkpoints. Die Strangulierung durch lange Tage der Ausgangssperre. Die Tränengasgranaten, die das Leben von Kindern, Kranken und alten Menschen in ihren Häusern gefährden. Das brutale Eindringen mit geladenen Waffen in Privathäuser zum Zwecke der Verhaftung, der „Kartierung“ oder einfach nur, um die Bewohner einzuschüchtern und zu demütigen und ihr Eigentum zu beschädigen. Die willkürlichen Verhaftungen mitten in der Nacht, die Schläge und Tritte von Soldaten oder Grenzpolizisten während des Transports von Gefangenen in Handschellen und mit verbundenen Augen in die Haftzentren. Die Zerstörung von Häusern vor den Augen der Eltern und ihrer Kinder. Das gezielte  Schießen, um Demonstranten zu verletzen, zu Krüppeln zu machen oder sogar zu töten. Die heimliche Folterung von Jugendlichen, die auf den Feldern und auf den Straßen willkürlich gefangen genommen werden. Dies ist auch der Kontext der Terrorakte gegen die Zivilbevölkerung, die 1967 begannen, und es ist der wesentliche Kontext, der tägliche Kontext des wachsenden Hasses von einer Generation zur nächsten und des endlosen Kreislaufs des Blutvergießens in unserem Leben und in ihrem Leben in diesem Land. Und die gegenwärtige Katastrophe, die schlimmer ist als alle vorangegangenen.

Einige haben in diesem Zusammenhang mit Präzision und bewundernswerter Ehrlichkeit das Inferno vorausgesagt, in dem wir und sie gefangen sind: ermordet und gefoltert, und wegen des Machtgefälles zwischen uns und ihnen morden und foltern wir um ein Vielfaches. Auch die Warnungen sind vergessen, verblassen auf den Zeitungsausschnitten, die ich gesammelt habe. Hier sind Fragmente von drei von ihnen, die nicht mehr am Leben sind:

Zeev Sheef, Militäranalyst von Haaretz, schrieb 1985: „Der Sinn der Likud-Politik ist ein binationaler Staat im Land Israel, in dem nur eine Seite die vollen gleichen Rechte haben wird. Das bedeutet, dass der Terror im Lande Israel nicht aufhören wird. Die arabische Bevölkerung wird wachsen. Ihre jüngere Generation wird aus dem Versagen der vorangegangenen Generationen und auch von Israel lernen. Die Zahl derer, die zu Terror und Rebellion bereit sind, wird auch in Zukunft nicht abnehmen. Immer wieder werden wir Zeugen grausamer Morde an Juden werden… auch die Gemäßigten unter der jüdischen Bevölkerung werden nicht verzeihen können und dringende Maßnahmen gegen die Terroristen und ihre Unterstützer unter den Arabern fordern. Ursache und Wirkung werden verschwimmen und vergessen werden. Die Unfähigkeit, den Terror mit normalen und üblichen Mitteln zu überwinden, wird mehr Menschen in der jüdischen Öffentlichkeit dazu bringen, wie Rabbi Kahane zu denken, die Araber zu deportieren und an die Illusion zu glauben, dass dies eine Lösung des Konflikts bringen wird.“ (25.8.85).

Yitzhak Ben Aharon, einer der führenden Köpfe der Arbeiterbewegung in Israel, Mitglied der Knesset und Minister, sprach 1987 mit dem Schriftsteller Dan Shavit. Shavit fragte ihn, ob es möglich würde, die letzten zwanzig Jahre, d.h. die Zeit nach dem Krieg vom Juni 1967, anders zu „verbringen“. „Ohne Zweifel“, antwortete Ben Aharon. „Ich habe schon damals gesagt, und ich sage es noch einmal ohne Vorbehalt, dass der große Sieg auch die große Katastrophe des Staates Israel war. Und dies, weil er Israel in einen Staat mit kolonialem Charakter verwandelt hat, mit allem, was die Eigenschaften unserer Gesellschaft, die Erziehung der jungen Generation zu einer Generation von Kerkermeistern betrifft, und ich sage, dass die zwanzig Jahre, die vergangen sind, bewiesen haben, wie recht ich hatte. Wir haben uns in ein Land von Gefängniswärtern verwandelt, in einen Unterdrückerstaat, gegen unseren Willen und gegen unsere Vorstellungen.“ (Das genaue Datum und der Ort dieser Veröffentlichung stehen nicht auf den Seiten, die ich aus dem Original herausgerissen habe.)

Zeev Sternhell, Historiker und Faschismusforscher, schrieb 1989 Dinge, die ich hier ausführlicher zitieren möchte. Der Artikel wurde vor dem Hintergrund der extremen Diskriminierung von Arabern und linken Juden, die sich gegen die Besatzung stellen, geschrieben, die schon damals das Strafverfolgungssystem befleckt hat. Die düstere Prophezeiung in diesem Artikel ist in den letzten Jahren schnell zur Realität geworden:

„Das heutige Israel ist eine Art Labor für ein faszinierendes politisches Experiment. Im Kern geht es um die Frage, wie lange es dauert, bis die letzten Verteidigungslinien unserer Demokratie nacheinander zusammenbrechen. In den letzten Tagen verstärkt sich der Eindruck, dass nicht mehr viel Zeit bleibt. Wie bei jedem Experiment muss auch hier nicht alles neu erfunden werden. Wir verfügen in diesem Jahrhundert über einen reichen Erfahrungsschatz, und wir brauchen nur die Augen zu öffnen und einen Blick in die noch nicht so weit zurückliegende Vergangenheit zu werfen. Diese Geschichte lehrt nämlich, dass nicht äußere Kriege, nicht die Inflation und nicht einmal Armut und Arbeitslosigkeit die europäische Demokratie zwischen den beiden Kriegen zerstört haben. Was sie mehr als alles andere zerstörte, war der Zusammenbruch des Glaubens an ein paar einfache universelle Werte: Freiheit, Gerechtigkeit, Gleichheit vor dem Gesetz… das Ende der Demokratie in Deutschland kam nicht an dem Tag, an dem die Nazi-Milizen die ersten linken Demonstranten töteten, sondern als ein Nazi für dasselbe Vergehen zu drei Monaten Gefängnis verurteilt wurde, für das ein Kommunist drei Jahre Haft erhielt… als die Urteile zu einer Funktion der politischen Identität des Straftäter wurden und die Motivation hinter der Straftat der wahre Zusammenbruch war. Die Veränderungen geschahen nicht in der Gesetzgebung, sondern in den sozialen Normen, die das Strafverfolgungssystem lediglich widerspiegelte.“ (Hadashot, 2.6.1989).

Das Ende des Artikels, der vor dreieinhalb Jahrzehnten geschrieben wurde, ist auch eine Prophezeiung, nicht nur für die Israelis, die in ihrem Protest gegen die Justizreform am Obersten Gerichtshof festhalten, sondern auch für diejenigen, die sich in diesen Tagen auf den Obersten Gerichtshof verlassen, was die Debatte am Internationalen Gerichtshof in Den Haag betrifft. Sternhell schrieb: „Hier wird das letzte Argument vorgebracht: Warum sollten wir uns Sorgen machen, wir haben doch den Obersten Gerichtshof… Das stimmt, aber es kann zu Ende gehen. Die Richter und die Staatsanwaltschaft sind auch nur Menschen. Sie werden nicht allein gegen die ganze Welt kämpfen wollen… Sie leben in dieser Gesellschaft und wollen sich nicht von ihr lösen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die neuen Trends beginnen, ihre Arbeitspraxis zu prägen. Es ist unmöglich, dass eine Gesellschaft neue Normen annimmt und dass sich diese nicht im Rechtssystem widerspiegeln. Andererseits sind die neuen Normen ein Ergebnis der kolonialen Situation, die sich in Judäa und Samaria herausgebildet hat: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die demokratische Ordnung der Besatzung zum Opfer fallen wird.“

Die traurige Wahrheit ist, dass das israelische Justizsystem und der Oberste Gerichtshof an seiner Spitze längst der Besatzung zum Opfer gefallen sind und die neuen Normen der israelischen Gesellschaft übernommen haben, zumindest was die militärische und zivile Kontrolle des Westjordanlandes betrifft. Diese verdrehten Normen sind nicht mehr neu. Sie sind in den Urteilen des Obersten Gerichtshofs deutlich zu erkennen. Unter Verletzung des humanitären Völkerrechts in Zeiten des Krieges und der Besatzung hat die israelische Justiz die zivile israelische Übernahme des Westjordanlandes und die Unterwerfung seiner Bewohner unter die Siedlungs- und Annexionspolitik der israelischen Regierungen nicht verhindert, sondern sogar noch verstärkt, angefangen bei den Gesetzen zur Landkonfiszierung (Ausweisung von Staatsland und dessen Nutzung) bis hin zu Hauszerstörungen und der Vertreibung ganzer Gemeinschaften aus ihren Häusern und ihrem Land.

Was die Geschehnisse in Gaza in diesen Monaten betrifft, so gibt es noch kein angemessenes Justizsystem, das in Kriegszeiten an das Völkerrecht gebunden ist und den Einsatz derart schwerer tödlicher Waffen, einschließlich 900 kg schwerer Bomben, inmitten einer dichten Zivilbevölkerung genehmigen würde, und zwar auch in Gebieten, die für sicher erklärt wurden und in die sich die Zivilbevölkerung flüchten sollte. Diese Tötung und Zerstörung, die das Leben von Menschen, von Kindern bis hin zu alten Menschen, vernichtet, ist nicht nur Gegenstand juristischer Debatten. Auch nicht nur moralischer und ethischer Urteile, mit denen sich die israelische Gesellschaft in dieser Phase auf schmerzliche und ärgerliche Weise nicht auseinandersetzt. Das, was hier ebenfalls eine Rolle spielen sollte, ist die Vergeblichkeit. Israels militärische Macht, die zum einzigen Mittel geworden ist, an dem es festhält, um weiter zu existieren, war nie in der Lage, ein „Endsiegbild“ zu erreichen, um seinen Bürgern eine nachhaltige Chance auf ein lebenswertes Leben zu sichern.



Meir Wieseltier. Quelle: 2021, Tomer Marvany, Wikipedia.


Wie der Dichter Meir Wieseltier am Ende seiner Tage schrieb:
Ich werde nicht haben und du wirst nicht haben / wir sagten den Nachbarn / was werden wir nicht haben? / (Sie haben die Bibel nicht studiert) / einen Staat. Am Ende wird es keinen Staat geben. / Zuerst werdet ihr keinen haben. / am Ende werden auch wir keinen haben. / Und was werden wir haben? Die Hölle auf Erden. Wir werden uns an ihr erfreuen. „
(Meir Wieseltier, „Late tatoos. Letzte Gedichte 2018-2023“, Hasifriya Hakhadasha Leshira 2023)
Ilana Hammerman

*****************************************************

Werde Mitglied im Bündnis für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palästinensern e.V. (BIP) und unterstütze unsere Arbeit. Jahresbeitrag für stimmberechtigte ordentliche Mitglieder
150 €, für Fördermitglieder 100 €. 
Ein Aufnahmeantrag ist  an den Vorstand zu stellen: info@bip-jetzt.de.
Weitere Informationen: www.bip-jetzt.de

BIP Aktuell berichtet an dieser Stelle regelmäßig über Menschenrechtsverletzungen im besetzten Palästina, die in unseren Medien zumeist nicht erwähnt werden. dfsf

Ein Appell der wichtigsten israelischen Menschenrechtsorganisationen vom 07. Februar

Wir, die unterzeichnenden in Israel ansässigen zivilgesellschaftlichen Organisationen und Menschenrechtsorganisationen, rufen zu einer sofortigen Waffenruhe im Gazastreifen auf und fordern die sofortige Freilassung der im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln. Ein sofortiger Waffenstillstand wird weitere Verluste unter der Zivilbevölkerung verhindern und den Zugang zu lebenswichtiger Hilfe für den Gazastreifen erleichtern, um die beispiellose humanitäre Katastrophe dort zu bewältigen.
Seit dem ungeheuerlichen Angriff der Hamas am 7. Oktober, bei dem rund 1.200 Israelis und internationale Bürger getötet wurden, haben die israelischen Bombardierungen und die Belagerungspolitik im Gazastreifen in mehr als 120 Tagen unvorstellbare Zerstörungen und Tod verursacht.
Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden etwa 27.000 Menschen getötet, über 66.000 Menschen wurden verletzt, und Tausende weitere sind noch unter den Trümmern begraben. Das Gesundheitssystem wurde durch militärische Angriffe, Stromausfälle, die enorme Zahl getöteter oder vertriebener medizinischer Mitarbeiter und den Mangel an Medikamenten und medizinischer Ausrüstung fast vollständig dezimiert. Nur 14 von 36 Krankenhäusern sind teilweise funktionsfähig und stehen wegen extremer Überlastung und mangelnder Versorgung kurz vor dem Zusammenbruch. Im gesamten Gazastreifen fehlt es an Nahrungsmitteln und sauberem Trinkwasser, so dass die gesamte Bevölkerung unmittelbar von Hungersnot und Austrocknung bedroht ist.
Rund 1,7 Millionen Menschen – etwa 75 % der Bevölkerung – sind vertrieben worden. Die Notunterkünfte für Binnenvertriebene sind überfüllt und lassen grundlegende Bedingungen vermissen, und es herrscht ein extremer Mangel an Lebensmitteln, Wasser und anderen lebensnotwendigen Gütern. Große Teile des Streifens sind nicht mehr bewohnbar. Tausende von Häusern wurden durch israelische Bombardements schwer beschädigt oder zerstört, während wichtige zivile Infrastrukturen, öffentliche Gebäude, kulturelle Einrichtungen, Gotteshäuser und Kulturstätten in Trümmern liegen.
Der Mangel an Hilfsgütern und die aktiven Feindseligkeiten verhindern eine wirksame humanitäre Hilfe. Israel verhindert die Einfuhr einiger notwendiger humanitärer Güter und medizinischer Ausrüstung. Starke Regenfälle, kaltes Wetter und die extreme Überbelegung in Zeltlagern und Unterkünften haben das Auftreten von Krankheiten und Seuchen deutlich erhöht. Die Verteilung der wenigen Hilfsgüter, die in den Gazastreifen gelangen, wird durch das Fehlen eines sicheren Zugangs zum Gazastreifen erheblich behindert. Nirgendwo in Gaza ist die Zivilbevölkerung sicher.
Wir rufen daher alle Parteien zu einem sofortigen Waffenstillstand auf und fordern Israel auf, den ungehinderten Zugang und die Lieferung von humanitärer Hilfe und Gütern in und durch den Gazastreifen zu ermöglichen, wie vom Internationalen Gerichtshof angeordnet. Die Hamas muss alle am 7. Oktober als Geiseln genommenen Menschen bedingungslos freilassen.
Wir fordern die internationale Gemeinschaft auf, ihrer rechtlichen Verpflichtung zur Wiederherstellung der Achtung des humanitären Völkerrechts und zum Schutz der Zivilbevölkerung nachzukommen. Die internationale Gemeinschaft muss dafür sorgen, dass alle, die für schwere Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht und die Menschenrechte verantwortlich sind, zur Rechenschaft gezogen werden. Diese Schritte sind unerlässlich, um die Menschenrechte und die Sicherheit für Israelis und Palästinenser gleichermaßen zu gewährleisten.
* * *
Solidarity of Nations – Achvat Amim | Mothers Against Violence Israel | Amnesty International Israel | Isha L’isha Haifa Feminist Center | The School for Peace | Bimkom – Planners for Planning Rights | B’Tselem – The Israeli Information Center for Human Rights in the Occupied Territories | Gisha – Legal Center for Freedom of Movement | The Association for Civil Rights Israel (ACRI) | Parents Against Child Detention | HaMoked: Center for the Defence of the Individual | Zazim – Community Action | Haqel – In Defense of Human Rights | Yesh Gvul | Yesh Din | This Is Not An Ulpan | Combatants for Peace | Machsom Watch | Looking the Occupation in the Eye | Standing Together | Social Workers for Peace and Welfare | Ir Amim | Akevot Institute for Israeli-Palestinian Conflict Research | Emek Shaveh | Negev Coexistence Forum for Civil Equality | Israeli Palestinain Bereved Families for Peace | PsychoActive – Mental Health Professionals for Human Rights | Jordan Valley Activists | New Profile – The Movement to Demilitarize Israeli Society | Policy Working Group | Rabbis for Human Rights | Physicians for Human Rights Israel | Your Neighbor As Yourself | Breaking the Silence | Peace Now | Torat Tzedek | Green Olive Collective
https://www.btselem.org/press_releses/20240207_israel_based_civil_society_and_human_rights_organizations_call_for_a_ceasefire

Das Redaktionsteam von BIP-Aktuell besteht aus dem Vorstand und dem Geschäftsführer Dr. Shir Hever. V. i. S. d. P. Dr. Götz Schindler, BIP-Vorstand.

BIP-Aktuell #292: Die Hölle auf Erden

Ilana Hammerman findet in ihren Archiven die Prophezeiungen, die vor der aktuellen Situation warnen BIP-Aktuell #292: Der folgende Artikel von Ilana Hammerman wurde in  der israelischen Zeitung Haaretz am  8.

Weiterlesen »

BIP-Aktuell #291: UNRWA in Gefahr

Der größten humanitären Hilfsorganisation im Gazastreifen drohen aus politischen Gründen Kürzungen der finanziellen Mittel UNRWA ist die größte humanitäre Hilfsorganisation im Gazastreifen.  Da Israel den Hunger als Kriegswaffe gegen die

Weiterlesen »

BIP-Aktuell #285: Völkermord In Gaza

Wann ist die Schwelle überschritten und ein Massaker wird zum Völkermord? BIP-Aktuell #285: Das Verbrechen des Völkermords ist in der UN-Konvention zur Verhinderung von Völkermord klar definiert. Eine juristische Analyse

Weiterlesen »