Blog per E-Mail folgen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Aktuelle Beiträge

No more posts to show

Gideon Levys Reiseführer für ESC-Gäste und FDP-Abgeordnete

Gideon Levy ist einer der wenigen Journalisten in Israel, die sich kritisch mit der israelischen Besetzung des Westjordanlandes und der Situation im Gazastreifen auseinandersetzen. Er veröffentlicht seine Kommentare in Haaretz, der einzigen Tageszeitung, die der Behandlung der Palästinenser durch die israelische Regierung kritisch gegenübersteht und deren Mitherausgeber er ist.
Gideon Levy
Gideon Levy. Foto: Götz Schindler

Am Ende unserer 14-tägigen politischen Reise nach Israel und Palästina im Mai 2019 hatten wir Gelegenheit zu einem ausführlichen Gespräch mit ihm. Wir waren u.a. in Hebron, Ramallah, Jenin, West- und Ostjerusalem, Nazareth, Haifa und Tel Aviv gewesen und hatten täglich Treffen mit Menschen vor Ort; Levy konstatierte: „Die Gruppe wird in den zwei Wochen mehr gesehen haben als die allermeisten Israelis.“ Man kann in Israel leben, so Levy, ohne die Diskriminierung der Palästinenser innerhalb Israels und ohne die Verhältnisse in den Besetzten Palästinensischen Gebieten der Westbank zur Kenntnis nehmen zu müssen; die katastrophalen Lebensbedingungen in Gaza können Israelis vollkommen ausblenden, weil man sie glauben macht, Israel habe sich zurückgezogen. Dass die Besetzung Gazas durch eine Totalblockade von innen nach außen verlegt wurde, ist niemandem im Lande bewusst – wie auch? Kein israelischer Journalist, schon gar nicht andere Israelis, darf seit über zehn Jahren den Gazastreifen betreten.

Für Gideon Levy ist die in Israel und im Ausland mehrheitlich geteilte Überzeugung, Israel sei die einzige Demokratie im Nahen Osten „ein Witz, denn es gibt keine Gleichheit in Israel – Israel teilt mit dem Westen nicht die gleichen Werte.“

Gideon Levy hat den European Song Contest, der während unserer Reise in Tel Aviv stattfand, zum Anlass genommen, den Gästen, die zu der „großen Party“ nach Tel Aviv gekommen sind, die Augen zu öffnen für die „dunkle Seite des Mondes“. Sein „Tourenvorschlag“ wurde am 16. Mai in Haaretz veröffentlicht.

Hier die deutsche Übersetzung:

Ein Reiseberater für das wahre Israel

Also haben Sie sich entschieden zu kommen, trotz Roger Waters und allem. Willkommen in Israel. Sie sind hier und alles ist wunderbar: Sonnenschein, Alkohol, Rock and Roll, nette Menschen, eine tolle Produktion, eine große Party. Ich schlage vor, dass Sie auch einen Tag der Realität widmen. Sehen Sie das Israel, das Ihnen die vor jedem Lied gezeigten Video-Postkarten nie zeigen werden – das Israel, das verborgen ist, die dunkle Seite des Mondes, auf dem Sie jetzt tanzen.

Es ist unmoralisch, es zu ignorieren. Wagen Sie es zu träumen? Träumen Sie weiter, wenn Sie wollen, aber irgendwann ist die Party vorbei. Ihre Lichter sind aus. Vergessen Sie jetzt TripAdvisor, lassen Sie mich Ihr persönlicher Reiseberater für eine andere Art von Besuch sein.

Wenn Sie die Expo Tel Aviv verlassen, gehen Sie einige Minuten nach Westen. Sie werden einen riesigen Gebäudekomplex sehen. Dies ist eine Sicherheitsanlage, und die Menschen, die dort arbeiten, sind für viele der Verbrechen und Ungerechtigkeiten verantwortlich, die Sie den ganzen Tag über sehen werden. Von hier aus schickten sie zum Beispiel die Agenten, die weibliche Soldaten anwiesen, eine rektale und vaginale Untersuchung einer Palästinenserin in ihrem Haus durchzuführen.

Dies ist das Hauptquartier für die Misshandlung des palästinensischen Volkes im Namen der Sicherheit. Auf dem Parkplatz sehen Sie einen Zaun und dahinter einige verlassene Gräber. Dies ist der Friedhof des palästinensischen Dorfes, das vor 1948 dort stand. Israel hat mehr als 400 solcher Städte und Dörfer von der Erdoberfläche getilgt und freundlicherweise nur die Gräber übriggelassen. Wenn im Libanon, Syrien oder Jordanien irgendwann der European Song Contest stattfindet, kann man die Nachkommen der Bewohner treffen, Kinder von Flüchtlingen, die entweder geflohen sind oder vertrieben wurden. Nanu, sie sind nicht in Europa, aber andererseits auch nicht in Israel. Oder Sie können sie später auf unserer Tour in den Flüchtlingslagern treffen.

Südlich bis Gaza. Eine Autostunde von der Expo entfernt befinden Sie sich an der Eres-Kreuzung, dem Eingang zum größten Käfig der Welt. Möchten Sie sehen, wie Experimente an Menschen aussehen? Was passiert mit den Menschen, wenn man sie 13 Jahre lang einsperrt und ab und zu bombardiert? Nur die Journalisten unter Ihnen mit einem Pass des Pressebüros der Regierung – ja, es gibt so etwas in der einzigen Demokratie im Nahen Osten – dürfen dorthin. Alle anderen dürfen dieses Gefängnis nicht betreten.

Es wird bei Eres ziemlich menschenleer sein. Das Eingangstor für die 2,5 Millionen Gefangenen ist immer menschenleer. Bis auf wenige ausländische Journalisten, Händler und todkranke Patienten, von denen einige vom Shin Bet-Sicherheitsdienst erpresst werden, wenn sie eine Erlaubnis für die medizinische Versorgung benötigen, geht niemand rein und raus. Denken Sie an die Stadt mit 2,5 Millionen Einwohnern, aus der Sie kommen, und an die Straßen, die zu ihr führen, und stellen Sie sich vor, dass nur ein paar Dutzend Menschen berechtigt sind, jeden Tag auf ihnen zu fahren.

Sie haben noch nie etwas gesehen, das so ist. Nur eine Stunde von der ausgelassenen Expo entfernt. Es ist ein Ort, von dem die Vereinten Nationen sagen, dass er im nächsten Jahr für Menschen nicht mehr bewohnbar sein wird. Das Jahr 2020 wird das Ende des Lebens in Gaza sein, und niemanden interessiert es. Jetzt, mit Geld aus Katar, verteilen sie dort eine dünne Suppe, und die Warteschlangen werden immer länger. Am Mittwoch versammelten sich Zehntausende am Zaun, um den Nakba-Tag, den Tag der Vertreibung der Palästinenser, zu begehen, und Soldaten feuerten auf sie.

Von hier aus geht es nun nach Osten in die Westbank. Besetztes Gebiet. Kein Land der Welt erkennt die Besetzung an. Hier leben zwei Völker – jüdische Siedler, die in den letzten Jahrzehnten hier eingedrungen sind und alle Rechte und Ressourcen besitzen, und die palästinensischen Einheimischen, die seit Jahrhunderten hier leben und keine Rechte haben. Der größte Teil ihres Landes wurde bereits gestohlen, von den Siedlungen ausgeplündert, manchmal mit Gewalt und immer unter staatlicher Trägerschaft. Das ist Apartheid. So sieht es aus. So verhält es sich.

Dann das südliche Hebron-Gebirge, wo Israel sogar die Höhlenbewohner enteignet. Lassen Sie uns den Teil H2 von Hebron besuchen. Eine Geisterstadt. Tausende von Palästinensern, die hier lebten, sind wegen der Siedler geflohen. Es gibt dort Straßen nur für Juden, stellen Sie sich das vor. Im Norden und Süden befinden sich die Flüchtlingslager Al-Fawwar, Al-Arroub und Deheisheh. Sehenswürdigkeiten der Dritten Welt. Während des Passahfestes wurden ihre Bewohner durch Kontrollpunkte und bewaffnete Truppen ferngehalten, damit die Juden ihren Feiertag begehen konnten. Im gesamten Westjordanland werden Sie Ähnliches sehen und erkennen können, was vom Land der Palästinenser übrig ist.

Und hier sind wir wieder auf dem Gelände der Eurovision, wo es nur Party und Spaß gibt. Lasst uns auf Israel, das fantastische Gastland, anstoßen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator und Dr. Götz Schindler

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.