Blog per E-Mail folgen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Aktuelle Beiträge

No more posts to show

Demonstrationsrecht in der „einzigen Demokratie …“

Den folgenden Artikel haben wir aus mondoweiss.net ins Deutsche übersetzt.

„Sie schossen, um zu töten“: Bewohner eines Dorfs im Westjordanland unter Schock, nachdem israelische Scharfschützen einen 10-jährigen Jungen in den Kopf geschossen haben.

Yumna Patel am 15. Juli 2019
(Yumna Patel ist Palästina-Korrespondentin der website mondoweiss.net)

Seit acht Jahren protestieren die Bewohner des im Norden des besetzten Westjordanlands liegenden Dorfs Kafr Qaddum jeden Freitag bei Regen oder Sonnenschein gegen israelische Landkonfiszierungen und die Sperrung der südlichen Dorfstraße durch israelische Streitkräfte.

Die Dorfbewohner haben bereits ordentlich Kugeln, Tränengas, Verletzungen und sogar Tod erlebt. Aber nichts hätte sie auf das vorbereiten können, was am Freitag, den 12. Juli, geschah, als israelische Heckenschützen den 10-jährigen Abdul Rahman Shteiwi ins Visier nahmen.

Der 10-jährige Abdul Rahman, Foto aus dem Mondoweiss-Artikel, von Murad Shteiwi

Es war im Dorf ein normaler Freitag im Sommer.  Nach Abschluss der Nachmittagsgebete versammelten sich die Bewohner in der sengenden Hitze und begannen ihren Marsch, wie immer, von der Dorfmitte in Richtung der nahegelegenen israelischen Siedlung Kedumim.

Sie trugen Poster und palästinensische Flaggen und riefen Parolen, in denen sie die Öffnung der Dorfstraße forderten.
„Unsere Proteste sind immer gewaltlos. Wir sind nur mit Schildern und Flaggen bewaffnet“, sagte Murad Shteiwi, Leiter des Volkswiderstand-Komitees (Popular Resistance Committee) in Kafr Qaddum gegenüber Mondoweiss.

„Höchstens werfen manchmal die jungen Männer Steine als Antwort auf die Soldaten, aber das war’s. Niemals mehr als das.“

Es dauerte nicht lange, sagte Shteiwi, bis die Demonstration in gewaltsame Auseinandersetzungen geriet, bei denen israelische Streitkräfte Tränengas, Gummigeschosse und Schallbomben in die Menge feuerten.

„Aber diesen Freitag benutzten sie scharfe Munition, und sie feuerten sie nicht nur in die Luft. Sie schossen in die Menge“, sagte er zu Mondoweiss und fügte hinzu, dass da israelische Scharfschützen waren, die auf Menschen zielten.

Plötzlich sahen die Dorfbewohner Abdul Rahman auf den Boden fallen und Blut aus seinem Kopf fließen. „Er war nicht einmal an der Spitze der Zusammenstöße, da waren viele andere junge Männern vor ihm. Aber sie zielten absichtlich auf das Kind und schossen auf es“, berichtete Shteiwi.

Abdul Rahman wurde zum nächsten, 20 Kilometer entfernten Krankenhaus, gefahren, der Rafidia Chirurgischen Klinik in Nablus, und wurde dort in  den OP gebracht, wo die Ärzte drei Stunden lang versuchten, die Blutung unter Kontrolle zu bringen und das Kind zu stabilisieren.

Die Ärzte erzählten der Familie des Jungen, dass auf ihn mit expandierender scharfer Munition geschossen wurde, die nach dem Eindringen in seinen Kopf in mehr als 100 Teile explodierte, was verheerende Auswirkungen auf sein Gehirn hatte und schwere Schäden an drei großen Blutgefäßen verursachte.

„Die Ärzte sagten uns, dass durch die Art und Weise, wie auf ihn geschossen wurde, und durch die Art der Kugel, mit der geschossen wurde, klar ist, dass die Absicht der Soldaten war zu töten. Abdul Rahman sollte nicht leben“, sagte Shteiwi zu Mondoweiss.
Middle East Eye zitierte eine Sprecherin der israelischen Armee, die zum Beschuss auf Abdul Rahman sagte, dass Soldaten im Dorf „Mittel zur Auflösung von Ausschreitungen einsetzten“.
Nach Angaben der International Solidarity Movement (ISM), deren Aktivisten am Freitag am Protest teilnahmen, bestritten die israelischen Streitkräfte den Einsatz von scharfer Munition.
Die Gruppe sagte jedoch in einer Erklärung, dass ihre Aktivisten „eine 5,56 –Patrone  auf dem Boden fanden, auf dem die Demonstranten etwa 15 Minuten zuvor gestanden hatten. Die Patrone war noch heiß, was darauf hindeutet, dass sie an diesem Nachmittag abgefeuert wurde. Dutzende weiterer  Patronen wurden auch von den Dorfbewohnern nach der Demonstration gefunden.“

Shteiwi besteht darauf, dass der Schuss absichtlich geschah. „Der Scharfschütze war professionell, er wusste, was er tat. Das konnte kein Unfall gewesen sein, oder einfach nur, um die Menge einzuschüchtern, wie sie sagen“, sagte er zu Mondoweiss.

„Unbeschreibliches Gefühl“

Seit seiner Operation wurde Abdul Rahman in das Tel HaShomer-Krankenhaus in Tel Aviv verlegt, wo er im Koma liegt. Sein Vater blieb an seiner Seite und informiert das Dorf über den Zustand seines Sohnes.

Shteiwi, ein Verwandter der Familie, sagt, dass das ganze Dorf seit Freitag trauert: Geschäfte schließen ihre Türen, andere haben ihre Hochzeiten abgesagt.

„Jeder ist verzweifelt“, sagte Shteiwi und fügte hinzu, dass Abdul Rahmans Mutter sich gerade zwei Wochen, bevor ihr Sohn angeschossen wurde, einer Operation am offenen Herzen unterzogen hatte. „Seit Freitag mussten wir sie schon dreimal ins Krankenhaus bringen, weil sich ihr Gesundheitszustand ständig verschlechterte“, sagte er.


Murad Shteiwi; Foto aus dem Mondoweiss-Artikel, von Murad Shteiwi

Shteiwi sagte zu Mondoweiss, dass der Schmerz von Abdul Rahmans Eltern unbeschreiblich sei, obwohl er solchen Schmerz selbst gut kenne.
„Meinem eigenen Sohn wurde bei Protesten einmal in das Bein geschossen“, sagte er. „Der Schmerz, zuzusehen, wie dein Sohn vor dir angeschossen wird, ist unbeschreiblich.“

Eine Geschichte der gewaltsamen Unterdrückung

Seit die Dorfbewohner von Kafr Qaddum ihre wöchentlichen Märsche im Jahr 2011 begonnen haben, werden sie von israelischen Streitkräften gewaltsam unterdrückt.

In den ersten drei Jahren, zwischen 2011-2014, sagt Shteiwi,  wurden zwei Bewohner so getroffen, dass sie lebenslang behindert sein werden, nachdem sie von israelischen Streitkräften schwer verletzt wurden.

Einem Mann wurde ein Tränengasbehälter in den Mund geschossen; dieser brach ihm die Gesichts- und Kieferknochen,  sodass er seitdem nicht mehr sprechen kann. Einem anderen, sagt Shteiwi, wurde mit einem Gummigeschoss in die Augen geschossen und  er erblindete.
Im Jahr 2014 wurde das Dorf erschüttert, als ein 75-jähriger Mann, der an der Demonstration teilnahm, durch Tränengas Atemnot bekam und starb. Er war der erste „Märtyrer“ aus dem Dorf.

Vor 2014, sagt Shteiwi, verwendeten die  Soldaten Gummigeschosse und Tränengas gegen Demonstranten. Aber zwischen 2014-2016  begannen sie, die weit verbreitete Verwendung von Patronen des Kalibers .22 oder „Tutu-Geschossen“ zu nutzen.

Die israelische Armee hatte Gewehre vom Kaliber.22 lange Zeit als Waffen zur Einschüchterung  eingestuft, aber 2001 wurden sie vom Militärstaatsanwalt der israelischen Armee als Mittel zur Auflösung von Demonstrationen verboten, da sie zwar klein sind, aber tödlich sein können.

Shteiwi schätzt, dass zwischen 2014-2016 mehr als 85 Menschen aus Kafr Qaddum mit „Tutu-Geschossen“ verletzt wurden, ein großer Teil davon Kinder unter 18 Jahren.
„Nachdem wir durch die Medien und die internationale Gemeinschaft so viel Druck auf die Israelis ausgeübt hatten, haben sie nach 2016 aufgehört, die Tutu-Geschosse  oft zu benutzen“, sagte Shteiwi.

Aber zu Beginn dieses Jahres merkten die Dorfbewohner, dass die Methode der Soldaten zur „Auflösung von Menschenansammlungen“ eine tödliche Wendung nahm.
„Sie haben begonnen, viel mehr tödliche Patronen einzusetzen. Erst im Januar schossen sie auf fünf Jungen mit scharfen Patronen. Einem  Kind wurde in den Hals geschossen, und es war in einem kritischen Zustand“, sagte Shteiwi.
Im Allgemeinen, sagte er, schossen Soldaten scharfe Munition in die Luft über der Menge. Aber am Freitag zielten sie direkt auf die Menschen.

Warum sind Kinder bei den Protesten?

Im Laufe der Jahre wurde Shteiwi von unzähligen ausländischen Journalisten zu den Demonstrationen in Kafr Qaddum interviewt.
Eine der häufigsten Fragen, die ihm gestellt werden, wenn es um die Verletzung eines Kindes geht, lautet: „Warum hat das Kind an solchen Aktionen teilgenommen“, von denen bekannt ist, dass sie gewalttätig werden?

Shteiwi äußerte seine Frustration über solche Fragen, damit spiele man der israelischen Besatzung in die Hände, und er sagte zu Mondoweiss: „Wenn Menschen fragen, warum Kinder teilnehmen, nun deswegen, weil sie dagegen protestieren, was sie sehen, was sie jeden Tag unter der Besatzung erleben. Sie haben das Gefühl, dass sie sich in einem Gefängnis befinden und kein Grundrecht auf Leben haben. Das sehen sie jeden Tag, also warum sollten sie nicht protestieren?“

„Unsere Botschaft an die internationale Gemeinschaft ist, wenn so etwas passiert, fragen Sie nicht, warum Kinder bei den Protesten sind, und geben Sie uns nicht die Schuld dafür, was mit unseren Kindern passiert“, fuhr er fort.
„Fragen Sie stattdessen, was sind die Umstände, die Kinder zwingen, überhaupt zu protestieren? Dort werden Sie Ihre Antwort finden.“

Folgen Sie Yumna Patel auf Twitter unter @yumna_patel.

Übersetzt mithilfe von www.DeepL.com/Translator
**************************************************************

Aktuelle Veranstaltungen: Siehe https://bip-jetzt.de/bip-aktuelles.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.